Anzeige

Archiv

Ximelagatran* zur Therapie und Sekundärprophylaxe der tiefen Venenthrombose

Zeitschrift: Phlebologie
ISSN: 0939-978X
Ausgabe: 2005 (Vol. 34): Heft 2 2005 (77-140)
Seiten: 325-

Ximelagatran* zur Therapie und Sekundärprophylaxe der tiefen Venenthrombose

J. Harenberg1 , H. Kiesewetter 2 , I. Jörg 1 , T. Fenyvesi1 , R. Latza 2 , J. Koscielny 2
1 IV. Department of Medicine (Head: Prof. Dr. R. Gladisch), University Hospital, Mannheim 2 Institute for Transfusion Medicine (Head: Prof. Dr. Dr. H. Kiesewetter), Charité Humboldt University, Campus Charité Mitte, Berlin

Stichworte

Venenthrombose, Antikoagulation, Thrombininhibitor, Ximelagatran

Zusammenfassung

Die Therapie und Rezidivprophylaxe der venösen Thromboembolie mit Heparin/niedermolekularem Heparin und Vitamin- K-Antagonisten wird durch eine Anzahl von Faktoren beeinträchtigt. Orale direkte Thrombininhibitoren (ODTI) weisen ein verbessertes pharmakologisches Prinzip auf und könnten eine Alternative in der Therapie der venösen Thromboembolie darstellen. Das THRIVE(Thrombin Inhibition in Venous thromboembolism)-Programm entwickelte mit mehreren Studien den ODTI Ximelagatran in dieser Indikation, das in der Übersicht dargestellt ist. Die Dosisfindung wurde in der THRIVE-I- und die Anwendbarkeit bei der hämodynamisch stabilen Lungenembolie in der THRIVE-IV-Studie untersucht. Eine randomisierte doppelblinde Studie prüfte Ximelagatran zur Therapie der proximalen Venenthrombose über 6 Monate im Vergleich zu Enoxaparin/Warfarin (THRIVE treatment). Die doppelblinde THRIVE-III-Studie verglich Ximelagatran mit Plazebo über 18 Monate nach initialer 6-monatiger konventioneller Antikoagulation der Beinvenenthrombose (BVT). 2 × 36 mg Ximelagatran ist der konventionellen 6-monatigen Rezidivprophylaxe der frischen BVT in Wirksamkeit und Verträglichkeit nicht unterlegen. 2 × 24 mg Ximelagatran reduziert über weitere 18 Monate die Thromboembolierezidive im Vergleich zu Plazebo ohne Zunahme von Blutungskomplikationen. Ein symptomloser, reversibler Anstieg der Alaninaminotransferase tritt bei etwa 6% bis 9,6% der Patienten nach 2 bis 4 Monaten auf.

Artikel, die Sie auch interessant finden könnten...

1.
Optimierung der Dauer

S. Eichinger (1)

Hämostaseologie 2013 33 3: 211-217

http://dx.doi.org/10.5482/HAMO-13-03-0015

2.
H. Partsch

Phlebologie 2003 32 2: 29-36

3.
T. Duning1, P. Kirchhof2, S. Knecht1

Nervenheilkunde 2008 27 3: 175-186