Ansprechpartner

Dr. Jan Hueber

Redaktion

Tel: +49 (0)711 - 2 29 87 54
Fax: +49 (0)711 - 2 29 87 65
Email senden


Der freie Zugang gilt nicht für institutionelle oder gewerbliche Nutzung.
Informationen: Opens window for sending emailhelen.lackner(at)schattauer.de

English website

Archiv

Active Nutrient akut und aktiv zur Vorbeugung von Wadenkrämpfen

Zeitschrift: Phlebologie
ISSN: 0939-978X
DOI: https://doi.org/10.12687/phleb2260-2-2015
Ausgabe: 2015 (Vol. 44): Heft 2 2015 (57–104)
Seiten: 66-70

Active Nutrient akut und aktiv zur Vorbeugung von Wadenkrämpfen

Free download of German version here.

H. Kiesewetter (1)

(1) MVZ Hämostaseologicum, Berlin

Stichworte

Wadenkrämpfe, Active Nutrient

Zusammenfassung

Hintergrund: Spontane, meist nächtliche Krämpfe der Muskulatur der Füße und Waden treten gelegentlich bis häufig bei ca. 40 % der Bevölkerung in Deutschland auf. Ursache sind meist lokale Durchblutungsstörungen als Folge einer Grunderkrankung, Trinkschwäche, Ernährungsstörungen, wie mangelnde Elektrolyt- oder Vitaminzufuhr. Eine abendliche Physiotherapie, wie Dehnungsübungen oder Anwendung eines Massagerollers zum Ausstreichen von Ödemen haben sich als wirksam erwiesen. Methode: Eine medikamentöse Prophylaxe, z. B. mit Chininsulfat, sollte nur dann zur Anwendung kommen, wenn alle anderen Maßnahmen ausgeschöpft sind, im Übrigen sollte sorgfältig vorher das Nutzen-Risiko-Verhältnis abgewogen werden, da es selten zu gefährlichen unerwünschten Reaktionen kommen kann. Neu ist der Ansatz, das Säure-Basen-Verhältnis zu beeinflussen, um einer Übersäuerung des Muskels vorzubeugen. 70 Probanden wurden in die Anwendungsbeobachtung eingeschlossen. Ergebnisse: Die ersten Ergebnisse veranlassen zu einer optimistischen Beurteilung, um über die Aufnahme von Citrat- und Carbonatsalzen sowie Vitamin B Krämpfen vorzubeugen. Diskussion: Diese positiven Ergebnisse müssen noch in einer kontrollierten Studie bestätigt werden.