Anzeige

Ansprechpartner

Dr. Iris Weiche

Redaktion

Tel: +49 (0)711 - 2 29 87 36
Fax: +49 (0)711 - 2 29 87 65
Email senden


Der freie Zugang gilt nicht für institutionelle oder gewerbliche Nutzung.
Informationen: Opens window for sending emailhelen.lackner(at)schattauer.de

English website

Archiv

Aktive Bettruhe als Begleitmaßnahme für die erfolgreiche Chirurgie des Ulcus cruris venosum

Zeitschrift: Phlebologie
ISSN: 0939-978X
Ausgabe: 2007 (Vol. 36): Heft 6 2007 (287-342)
Seiten: 303-308

Aktive Bettruhe als Begleitmaßnahme für die erfolgreiche Chirurgie des Ulcus cruris venosum

A. Obermayer 1, K. Göstl 1, H. Roßmann 2, T. Benesch3
1 Institut für funktionelle Phlebochirurgie, Karl-Landsteiner-Gesellschaft Melk, 2 Fachbereich physikalische Therapie, St.-Josef-Krankenhaus Wien, 3 Institut für medizinische Statistik, Medizinische Universität Wien, Österreich

Stichworte

Ulcus cruris, Ödem, chirurgische Therapie, Bettruhe

Zusammenfassung

Die aktive Bettruhe ist ein operationsbegleitendes Therapiekonzept bei Ulcus cruris venosum, zur präoperativen Konditionierung und postoperativen Konsolidierung. Ziel dieses Therapiekonzepts ist es, unter Bettruhe mit Beinhochlagerung und einem gezielten Trainingsprogramm optimierte Operationsbedingungen schaffen und das Therapieergebnis positiv zu beeinflussen. Patienten, Methoden: 88 Patienten (118 Beine) wurden mittels aktiver Bettruhe operationsbegleitend konditioniert. Neben der Methode werden klinischen Charakteristika, Compliance und Abheilungs-, Rezidiv- und Komplikationsrate beschrieben. Ergebnisse: Die aktive Bettruhe erfolgte durchschnittlich sieben Tage (Spannweite 1–38). Die Compliance hinsichtlich Zumutbarkeit und Nachvollziehbarkeit war sehr hoch. Eine hohe Abheilungs- und geringe Rezidiv- und Komplikationsraten unterstreichen die Bedeutung eines umfassenden Therapiekonzepts. Schlussfolgerung: Die Aktive Bettruhe eignet sich vor allem zur Schaffung optimaler Operationsbedingungen mit klinisch relevantem Einfluss auf das Gesamtergebnis sowie zur Steigerung der Compliance des Patienten mit einem sekundär-präventiven Effekt.

Artikel, die Sie auch interessant finden könnten...

1.
M. Zutt 1 , O. Zimmermann 2 , U. Krüger 1 , L. Kretschmer 1

Phlebologie 2003 32 5: 121-126

2.
S. Braun, M. Jünger

Phlebologie 2003 32 6: 152-156

3.
F. Winkenwerder, C. Hackenbroich, I. Nolte

Tierärztliche Praxis Kleintiere 2008 36 2: 99-105